• Newsroom
  • Kontakt
  • safe&easy
  • DE EN 中文
Resultate von Lesen Sie mehr Produkte Sehen Sie alle Resultate

Teilen

Teilen diese Seite

Sie können diese Seite mit anderen teilen, indem Sie die URL der Seite weiterleiten.

E-Mail LinkedIn


2009: Die SCHURTER Gruppe im konjunkturellen Gegenwind

Luzern, 1. April 2010 - Die in der Elektronikindustrie tätige SCHURTER Gruppe ist 2009 vom konjunkturellen Abschwung hart getroffen worden. Ein stark gesunkener Bestellungseingang und damit verbunden ein Umsatzrückgang von 24.6% auf noch CHF 150.9 Mio. war die Folge. Da die Kostenstruktur nicht zeitgleich mit dem Konjunkturabschwung angepasst werden konnte, war ein Verlust von CHF 2.8 Mio. unausweichlich.

Für die SCHURTER Gruppe mit ihren weltweit 17 Tochtergesellschaften begann 2009 äusserst schwach. Der Tiefpunkt wurde Mitte Jahr mit Umsatzrückgängen von teilweise mehr als 50% erreicht. Zusätzlich belastete der negative Währungseinfluss die Umsatzzahlen mit 2.7%. Kurzarbeit und Personalreduktionen in der Form von vorzeitigen Pensionierungen oder von Entlassungen an den meisten Standorten waren unausweichlich. Die Investitions- und Entwicklungsaktivitäten wurden allerdings in geplanter Weise weitergeführt.

Der Umsatzrückgang betraf die drei Divisionen der SCHURTER Gruppe in gleichem Masse. Die Ertragslage allerdings entwickelte sich unterschiedlich. Die Division Eingabesysteme erreichte als einzige schwarze Zahlen.

Der Verlust der SCHURTER Gruppe betrug 2009 CHF 2.8 Mio. (2008: Reingewinn von CHF 1.9 Mio.). Der Cash Flow ging um 46.0% auf CHF 5.88 Mio. oder auf 3.9% vom Bruttoumsatzerlös zurück. Der EBIT war leicht positiv.

Ab dem dritten Quartal 2009 setzte eine leichte Erholung ein, die sich gegen Ende Jahr verstärkte und bis zum heutigen Datum fortsetzte. Die zu Beginn des Jahres 2009 angeordnete Kurzarbeit konnte an allen Standorten spätestens zum Jahresende aufgehoben werden. Der Personalbestand ist aufgrund des erhöhten Auftragsbestandes - auch in der Schweiz - wieder am Steigen. Es fehlt aufgrund der nach wie vor unsicheren Konjunkturlage jede Visibilität. Projektionen für das Jahresergebnis pro 2010 werden deshalb keine gemacht.

Es ist der SCHURTER Gruppe als Luzerner Familienunternehmen mit mehr als 1'400 Mitarbeitenden ein grosses Anliegen, die Arbeitsplätze zu stabilisieren, bzw. wieder zu erhöhen und rasch auf den gewohnten Wachstumspfad zurückzufinden.

timonta.schurter.com
de
de
ger-DE
prod //cdn.schurter.com Konjunktureller-Gegenwind-2009-75104-147807